High Performance Computing

High Performance Computing (HPC) integriert alle Aufgaben, die eine hochgradige Prozessorleistung bzw. erhebliche Speicherkapazität erfordern und wird immer wichtiger für das computergestützte Rechnen.

Neben dem Bereich wissenschaftlicher Anwendungen gewinnt das HPC zunehmend auch in branchenübergreifenden IT-Infrastrukturen und Rechenzentren an Bedeutung.

Das technologische Konzept ermöglicht die Durchführung aufwändiger Berechnungen innerhalb definierter, überschaubarer Zeiträume, die Modellierung komplexer Systeme und – beispielsweise im Fahrzeug- und Flugzeugbau – die Generierung zuverlässiger Daten durch präzise Simulationen.

Damit können kostenintensive und riskante „Live“-Tests ersetzt, zuverlässige Daten ermittelt und wertvolle Zeit gespart werden.

Der modulare Aufbau eines Clustersystems ist aufgrund der Ausbaufähigkeit und Austauschbarkeit der Hardware darüber hinaus ein hervorragender Investitionsschutz.